Gutes Spielzeug: Auf Langlebigkeit und Funktionalität achten

Die Regale in Spielzeugläden und Supermärkten sind gefüllt mit Kinderprodukten: Spielwaren in allen Farben, Formen und Materialien für Kinder jeden Alters. Den Überblick in diesem Dschungel zu bewahren und geeignete und gute Spielzeuge auszuwählen, passend zum Alter und Entwicklungsstand des Kindes, ist dabei nicht immer einfach. Auch wenn Temperament und jeweiliger Geschmack der Familie eine wichtige Rolle bei der Auswahl des Spielzeugs spielen, gibt es einige Kriterien, die allgemein bei der Auswahl von Spielzeug berücksichtigt werden können:

• Spielzeuge sollten es Kindern ermöglichen, auf vielfältige Art damit umzugehen: Gerade kleine Kinder wollen Spielzeug mit allen Sinnen erforschen und betasten es nicht nur mit den Händen, sondern stecken es auch in den Mund, drehen daran, schlagen es auf den Boden. Ein gutes Spielzeug sollte diesem “Härtetest” standhalten und offen für eine vielfältige Nutzung sein.

• Da Spielwaren von Babys und Kleinkindern so vielfältig verwendet werden, sind die verwendeten Materialien, Lacke und Kleinteile zu beachten: Es sollten keine Weichmacher, keine giftigen Lacke und keine verschluckbaren Kleinteile enthalten sein. Gütesiegel wie das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit (Strapazierfähigkeit), ein TÜV-Zeichen (Sicherheits- und Schadstoffprüfung) oder auch die rote “spiel gut” Plakette für pädagogisch wertvolle Sachen sind gute Hinweise. Auch die Verwendung von Rohstoffen aus nachhaltiger Produktion, beispielsweise nachhaltiger Forstwirtschaft bei Holzspielwaren, sind heute wichtige Anhaltspunkte für achtsame Spielzeugproduktion. Das CE-Zeichen erklärt lediglich, dass die Mindestanforderungen der EU erfüllt wurden. Dieses Zeichen müssen alle in Deutschland verkäuflichen Spielwaren tragen.

• Auch wenn es ein breites Angebot an Spielwaren gibt, ist Langlebigkeit ein wichtiges Qualitätsmerkmal: Nicht nur das Spielzeug selbst sollte robust erscheinen, sondern es sollte auch vielfältig und lange nutzbar sein: Bedruckte Holzbausteine können beispielsweise als erstes Puzzle dienen, können aber auch als Türme verbaut werden. Vor einer Kaufentscheidung ist es daher sinnvoll, sich zu fragen: Kann das Kind damit über einen längeren Zeitraum vielfältig spielen? Oder ermöglicht das Spielzeug nur begrenzte Handlungen und ist in der Funktionalität eingeschränkt? Lässt es phantasievollen Umgang zu oder ist es bereits sehr detailliert ausgestaltet und ermöglicht nur wenig alternative Spielmöglichkeiten?

Holz bunter Nachziehelefant

Langlebiges Spielzeug ist nachhaltig

Auch wenn wir manchmal das Gefühl vermittelt bekommen, Spielzeuge müssten beständig ausgetauscht und erneuert werden, sind Langlebigkeit und Funktionalität wichtige Eigenschaften für Spielzeuge – gerade heute mit Gedanken an eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder. Wie so oft gilt daher auch beim Spielzeug: Weniger ist mehr, wenn dafür auf besondere Qualität geachtet wird und Kinder lange Freude haben können an diesen besonderen Spielwaren.

Dies ist ein Artikel unserer Gastautorin Susanne Mierau. Sie ist Mutter von drei Kindern, studierte Pädagogin (Schwerpunkt Kleinkindpädagogik), Familienbegleiterin, Herausgeberin des Online-Magazins geborgen-wachsen.de sowie Autorin von Ratgebern rund um das Leben mit Babys und Kleinkindern.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was sieht ein Baby?

Babys können zwar theoretisch schon im Mutterleib sehen, doch der Sehsinn ist bei der Geburt im Gegensatz zum Hörsinn der am wenigsten entwickelte Sinn. Wir erklären , wie sich das Sehvermögen von Babys in den ersten Monaten entwickelt und welches Spielzeug geeignet ist. Wenn Neugeborene also das "Licht der Welt" erblicken, sehen sie zunächst alles [...]

Unser Selecta Ratgeber wächst immer weiter…

... und jeden Tag werden wir etwas größer! Schauen Sie also einfach regelmäßig vorbei. Hier gibt es wertvolle Tipps für die schönste Zeit mit Babys und Kleinkindern sowie viele neue Ideen rund ums Holzspielzeug.

Hilfe, mein Kind hat eine Trotzphase

Jedes Kind kommt früher oder später in die Phase, in der es trotzig wird. Meist ist es zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr soweit. Ein plötzlicher Trotzanfall kann dann jederzeit und an jedem Ort auftreten. Wie sollen sich Eltern in einer Trotzphase verhalten und worauf sollen sie eingestellt sein? Warum bekommen Kleinkinder Trotzanfälle? Vor dem [...]