Ab wann können Babys was?

Ihr kleiner Schützling macht in den ersten Monaten riesige Entwicklungsschritte. So schnell wie am Anfang des Lebens wird Ihr Kind nie wieder Neues erlernen. In welchen Schritten erfolgt dieser Lernprozess? Und was sind die wichtigsten Monats-Meilensteine?

Jedes Baby hat sein eigenes Tempo

 Im ersten Jahr entwickeln Babys eine Vielzahl von neuen Fähigkeiten. Das Entwicklungstempo und auch die Reihenfolge variieren dabei ganz individuell. Denn auch kleine Menschen haben schon ihren eigenen Kopf. Die Fortschritte Ihres Kindes mit denen eines anderen zu vergleichen, ist deshalb nicht sinnvoll. Verstehen Sie die nachfolgenden Meilensteine daher bitte nur als grobe Orientierung:

Ab ca. 3 Monate

Ihr Baby beginnt, sich an das Leben außerhalb des Mutterleibes zu gewöhnen. Es begutachtet aufmerksam Gesichter und kann auch schon Unterschiede in der Mimik anderer Menschen feststellen.

Inzwischen liebt Ihr Baby es, Dinge reflexhaft zu greifen und findet die eigenen Hände und Finger besonders interessant. Mit dem Mund und den Lippen werden Oberflächen genau untersucht.

Sprechen kann ein Baby in diesem Alter noch nicht, aber für Eltern wird es immer leichter, seine Bedürfnisse an den Lauten zu erkennen. So klingt ein Protest-Schrei wegen einer nassen Windel deutlich anders als hungriges Weinen.

Ab ca 6. Monate

Das Baby nutzt nun auch seine Mimik, um Gefühlen Ausdruck zu verleihen und andere Menschen zu imitieren. Es greift gezielt nach Gegenständen, um diese zu begutachten. Die Koordination einzelner Fähigkeiten wie Sehen und Greifen wird immer besser.

Ihr Baby gibt undifferenzierte Laute von sich und nimmt die ersten Züge der Muttersprache wahr. Auch die Körperhaltung variiert zunehmend. Die Hände werden zum Abstützen genutzt und manche Kinder versuchen sich bereits in sitzähnlichen Positionen.

Ab ca. 9 Monate

Langsam begreift sich das Baby als autonome Persönlichkeit mit eigenem Willen. Gleichaltrige werden jetzt auch zur Kenntnis genommen.
Babys mögen klare Strukturen im Alltag und sie erkennen Abläufe wieder, die regelmäßig wiederholt wurden.

Viel Freude bereitet Babys jetzt das Fallenlassen von Objekten. Sie sind fasziniert von dem Geräusch, das dadurch verursacht wird und auch dem Fakt, dass etwas fallen kann.

Für einen kurzen Zeitraum ist es Ihrem Baby vielleicht schon möglich zu sitzen. Die Fähigkeit zu krabbeln hat es auch entdeckt. Einige Kinder versuchen auch schon bereits, die Grenzen ihres Gleichgewichts zu finden, indem sie sich an Möbeln hochziehen, um eigenständig zu stehen.

Ab ca. 12 Monate

Durch sein Verhalten zeigt und sucht das Kleinkind aktiv die Zuneigung seiner Eltern.
Es bringt sie gerne zum Lachen und sucht ihre körperliche Nähe.

Es fällt dem Baby immer leichter, mit seiner Umwelt zu kommunizieren. Es versteht Aufforderungen und Verbote, Objekte werden wiedererkannt und teilweise schon durch eigene Wortschöpfungen benannt.

Die ersten Schritte sind besonders spannend. Stehen kann Ihr Kind eventuell schon von alleine und kleine Schritte wagt es an Ihrer Hand sicherlich auch. Hilfreich sind jetzt spielerische Übungen, um Gleichgewichtssinn, Motorik und Muskulatur zu stärken.

Holz gelbe Nachziehente

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie sieht das perfekte Geschenk für Kleinkinder aus?

Ob Geburtstag, Ostern, Nikolaus oder Weihnachten: Das richtige Geschenk für kleine Kinder zu finden, ist nicht so einfach. Denn das Angebot ist ebenso vielfältig wie unübersichtlich. Am sinnvollsten sind Spielzeuge, die nicht nur Spaß machen, sondern auch die Entwicklung des Kleinkindes bestmöglich fördern. Darauf sollten Sie bei der Auswahl achten. Der richtige Zeitpunkt zum Schenken [...]

Wozu brauchen Kinder Fantasie?

Heute Prinzessin und morgen Astronaut! Das Spielzeug wird plötzlich lebendig und das Kind ist der Herrscher darüber, was als nächstes passiert. Woher kommt die Fantasie bei Kindern, warum ist sie für die Entwicklung so nützlich und wie kann sie geweckt werden? In der Fantasiewelt wird das echte Leben geübt Die Fähigkeit, sich etwas auszudenken, ist [...]

Warum Geschwister immer wieder streiten müssen

Das kennen alle Eltern von Geschwister-Kindern: Kein Tag vergeht ohne Streitereien. Beim Mittagessen, wer die größere Portion erhält. Am Nachmittag, wer mit welchem Spielzeug spielen darf. Am Abend, wer länger aufbleiben darf und warum. Und wenn es einmal ruhig zugeht, dann ist dies nicht von langer Dauer. Die Streithähne voneinander zu trennen, klappt auch nicht [...]