Baby mit Schnuller und Schnullerkette

Braucht mein Baby einen Schnuller? Ja oder nein?

Saugen ist ein Grundbedürfnis aller Babys. Trinken und Nuckeln wirken beruhigend auf den Säugling, Geborgenheitsgefühl und Entspannung sind die Folge. Außerdem ist Saugen schmerzlindernd und unterstützt die Aktivierung des Verdauungssystems. Säuglinge beginnen daher früh, an den eigenen Fingern oder Zehen, den Händen der Bezugspersonen oder an Kuscheltuch-Ecken und anderen Dingen zu saugen. Viele Eltern fragen sich dann: Sollte unser Baby dafür besser einen Schnuller bekommen?

Baby mit Schnuller und Schnullerkette

Ab wann können Babys einen Schnuller bekommen?

Insbesondere Stillexpert:innen raten oft vom Einsatz eines Schnullers ab, besonders in den ersten Tagen und Wochen nach der Geburt. Das Trinken an der Brust sollte erst gut funktionieren, und die Stillbeziehung etabliert sein, bevor ein Schnuller angeboten wird. Saugen an der Brust ohne Trinken, sogenanntes non-nutritives Saugen, ist auch für die Milchbildung wichtig. Wenn Stillen, Saugen und Milchbildung gut eingespielt sind, können Sie bei Bedarf einen Schnuller einsetzen.

Bei Kindern, die mit der Flasche gefüttert werden, spricht hingegen wenig dagegen, Schnuller auch schon von Anfang an zu nutzen. Babys können mit ihm ihr natürliches Saugbedürfnis befriedigen, und lernen, sich selbst zu regulieren. Das Bedürfnis auch außerhalb von Stillen oder Trinken zu saugen ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche Kinder verschaffen sich Beruhigung, Geborgenheitsgefühl und Entspannung auf andere Art und nuckeln insgesamt wenig. Dann sollten Sie auf einen Schnuller verzichten.

Schnuller oder Daumen: Was ist besser?

Wenn Ihr Baby ein stärkeres Saugbedürfnis hat, ist es sinnvoller, es an einen Schnuller zu gewöhnen als es dauerhaft und fest zum Beispiel am Daumen nuckeln zu lassen. Denn Schnuller sind so geformt, dass sie die natürliche Entwicklung im Mundraum möglichst wenig beeinflussen. Zahn- und Kieferfehlstellungen sind beim dauerhaften Saugen am Daumen häufiger und stärker ausgeprägt. Daumennuckeln ist außerdem größeren Kindern schwieriger wieder abzugewöhnen, schließlich haben sie dann ihren „Nuckel“ ständig dabei.

Auf die Bedürfnisse des Babys achten

Nicht bei jeder Unruhe sollte das Baby einen Schnuller in den Mund gesteckt bekommen. Es kann auch etwas anderes dahinter stecken als das Saugbedürfnis. Wichtig ist, dass Sie die Zeichen des Babys verstehen lernen: Will es kuscheln, trinken, schlafen? Hat es Bauchweh? Ein Schnuller sollte nicht zum gedankenlosen „Ruhigstellen“ benutzt werden.

In besonderen Situationen, zum Beispiel bei langen Wartezeiten beim Arzt oder auf Autofahrten, kann ein Schnuller aber durchaus eingesetzt werden. So kann das Baby oder Kleinkind seine wachsende Unruhe beruhigen, die entsteht, wenn es seinem Bewegungsdrang nicht nachgeben kann.

Baby mit Schnuller und mehreren Schnullerketten

Nerven schonen mit Schnuller – Babys und die eigenen

Es ist für Babys quälend, wenn Bedürfnisse nicht sofort befriedigt werden können. Trotzdem ist es uns als Bezugspersonen nicht immer möglich, das zu tun. Insbesondere wenn es schon Geschwisterkinder gibt, die selbst noch im Kleinkindalter sind und versorgt werden müssen oder wenn Sie Zwillinge haben, kann ein „Nucki“ zum Überbrücken von Bedürfnisaufschüben sehr sinnvoll sein. Der Schnuller tut Babys bei Müdigkeit, Aufregung oder Verunsicherung gut. Achten Sie auf einen verantwortungsbewussten Einsatz des Schnullers: So wenig wie möglich, so viel wie nötig!

Welche Form und Größe sind richtig?

Wenn Sie sich für einen Schnuller entscheiden, wählen Sie kleine und flache Modelle. Denn der Saugteil des „Nuckis“ hat Einfluss auf die Lage der Zunge im Mund. Das kann einen Effekt auf das Schlucken haben. Expert:innen raten daher auch eher davon ab, Schnuller so schnell mitwachsen zu lassen, wie Hersteller das anbieten.

Wasser und Schnullerkette: So einfach funktioniert die perfekte Schnuller-Hygiene

Kochen Sie die Schnuller regelmäßig alle zwei Tage aus und spülen Sie sie mehrmals täglich unter fließendem Wasser ab. Je kleiner das Baby, umso wichtiger ist die Hygiene. Insbesondere, wenn er einmal auf den Boden gefallen ist, spülen sie ihn sofort ab oder legen sie ihn beiseite und nehmen einen frischen. Um Herunterfallen zu verhindern, nutzen Sie eine Schnullerkette, die Sie an der Kleidung des Babys oder im Kinderwagen befestigen. So kann der Schnuller auch nicht versehentlich unterwegs verloren gehen.

Steiff Schnullerkette blau
Rosali Schnullerkette
Holz blaue Schnullerkette mit Holzsternen

Holzspielzeug im Selecta-Spielzeugshop ansehen

Das könnte Sie auch interessieren:

Feinmotorik, Räumliches Verständnis und logisches Denken fördern. So unterstützen Sie die Entwicklung Ihres Kindes

Motorik bedeutet Bewegung. Feinmotorik bezeichnet die Fähigkeit, kleine Bewegungen gezielt auszuführen. Für Babys ist das eine enorme Leistung. Denn Augen und Hände müssen zusammenarbeiten, die Muskeln von Armen und Fingern angesteuert werden. Gleichzeitig soll sich der Kopf in die richtige Richtung drehen, damit es alles sehen kann. Der Abstand von der Hand zum Gegenstand, der [...]

Zukunftskompetenzen fördern: Voller Freude am Lernen

In den ersten Wochen, Monaten und Jahren lernt das Baby und Kleinkind so viel wie nie wieder in seinem Leben. Die Freude am Lernen ist angeboren. Es gilt, sie zu fördern und zu erhalten. Denn der unermüdliche Lerneifer der Kleinen ist ein wertvoller Schatz! Wie kleine Kinder lernen Wann und wie lernen Kleinkinder? Um diese [...]

Woran erkenne ich die Talente oder Begabungen meines Kindes? Ist eine frühe Förderung der Fähigkeiten sinnvoll?

Jeder Mensch bringt andere Interessen und besondere Fähigkeiten mit. Insbesondere Eltern von Geschwisterkindern können beobachten, wie individuell jedes Kind sich trotz gleicher Umgebung entwickelt. Da gibt es sprachbegabte Frühquassler und abenteuerlustige Jungforscherinnen, stille Konzentrationswunder und vieles mehr. Aber welche Fähigkeiten und Interessen sollten gefördert werden? Und ab wann ist das sinnvoll? Was ist eigentlich Talent [...]