Baby mit Greiflingsball von Selecta©

Wie entwickelt sich die Konzentrationsfähigkeit von Babys? Konzentration bei Babys und Kleinkindern fördern

Konzentration bedeutet, die Aufmerksamkeit gezielt auf eine Sache oder Tätigkeit zu richten. Bei Babys und Kleinkindern folgt die Aufmerksamkeit intuitiv dem, was sie tun. Von gezielter Konzentration bei Babys und Kleinkindern kann somit eigentlich noch nicht die Rede sein. Aber die Zeit, in der sie die volle Aufmerksamkeit auf etwas richten, kann beobachtet werden und sie nimmt langsam zu. Da wir Menschen die Konzentrationsfähigkeit mithilfe von Strategien erlernen und steigern können, ist auch eine gezielte Förderung möglich.

Baby mit Greiflingsball von Selecta©

Aufmerksamkeit und innere Abwesenheit

Babys können ihre Aufmerksamkeit nur sehr kurz auf eine Sache richten. Ein Neugeborenes betrachtet die Welt um sich herum mit staunenden Augen. Es erkennt zunächst Gesichter und studiert sie geradezu. Nach einigen Augenblicken ermüdet es, denn Konzentration ist anstrengend. Versuchen Sie ein Baby oder Kleinkind, dessen Aufmerksamkeit gerade nach innen gerichtet ist, nicht mit Schnipsen, Winken oder Anstupsen aus seiner „Abwesenheit“ zu holen. Es braucht diese Momente der Regeneration um Reize zu verarbeiten. Anschließend wird es sich von selber wieder der Welt zuwenden.

Wolkentanz bellybutton Greiflingsball

Ist es normal, dass mein Baby sich sprunghaft verschiedenen Sachen widmet?

Ist Ihr Kind schon etwas größer, kann es sich zunehmend länger mit etwas beschäftigen. Je nach Temperament und Interesse sind das zunächst trotzdem nur ein paar Minuten. Ein Krabbelbaby schiebt dann zum Beispiel kleine Fahrzeuge durchs Zimmer. Dass die Aufmerksamkeit schnell wieder zu etwas anderem springt, wenn beispielsweise ein anderer Gegenstand ins Blickfeld gerät, ist dabei ganz normal. Sie können das nutzen und ein Körbchen mit verschiedenen Dingen zum Spielen und Entdecken anbieten. Geeignet sind Spielzeuge wie ein Greiflingsball oder eine Wackelfigur und ein Kreisel, aber auch auch Alltagsgegenstände wie ungefährliche Kochlöffel, Teesieb oder Nagelbürste. Beobachten Sie, wie Ihr Baby nacheinander die verschiedenen Eigenschaften der Gegenstände erforscht und sich dabei ganz einer Sache widmet.

Mein Baby konzentriert sich gar nicht auf etwas

Das ist unwahrscheinlich. Beobachten Sie es genau: Auch viele für uns alltägliche Beschäftigungen erfordern vom Baby höchste Konzentration. Sich umdrehen, Krabbeln, Stehen, Laufen lernen. Vielleicht konzentriert Ihr Kind sich im Moment mehr auf Bewegungen? Wenn es anfängt, sich an Gegenständen hochzuziehen, übt es mit viel Anstrengung die Bewegungsabläufe ein. Es lernt, wie es das Gewicht verlagern muss, um nicht wieder umzufallen, oder wie es am besten fällt, ohne sich dabei weh zu tun. Diese und viele andere Entwicklungsaufgaben sehen wir Erwachsenen oft gar nicht als Konzentrationsübungen an – sie sind es aber.

Was fördert die Konzentration bei Babys und Kleinkindern?

Insbesondere in Interaktionen mit Bezugspersonen konzentrieren sich Babys und Kleinkinder besonders gut. Forscher:innen haben herausgefunden, dass Kleinkinder, die mit ihren Eltern gemeinsam einem Gegenstand Beachtung schenkten, sich anschließend länger auch alleine damit beschäftigten als andere, bei denen die Erwachsenen nur daneben saßen.

Nutzen Sie dieses Wissen. Geben Sie Ihrem Baby ein Spielzeug nicht nur in die Hand, sondern beschäftigen Sie sich zunächst gemeinsam damit. Sprechen Sie zum Beispiel über den Greifling, den Sie ihm hinhalten: „Hör mal! Ja, der klingelt!“ Bleiben Sie ein wenig dabei und lassen Sie es dann selbst damit spielen. Oder legen Sie sich doch einmal gemeinsam auf die Babydecke und betrachten Sie zusammen mit Ihrem Baby das Spieltrapez. Stupsen Sie die beweglichen Elemente an und beobachten und kommentieren Sie, was passiert. Überlassen Sie dabei Ihrem Baby die Führung. Achten Sie darauf, was die Neugierde Ihres Kindes weckt und gehen Sie darauf ein.

Stecken, Stapeln, Memo-Spiele erfordern Konzentration

Mit etwa 12 Monaten sind die meisten Babys interessiert an allem, was ineinandergesteckt und aufeinandergestapelt werden kann. Stapelturm und Sortierbox laden daher in diesem Alter besonders zu konzentriertem Spiel ein. Auch erste Einlegepuzzle mit einfachen Figuren fördern nun die Konzentrationsfähigkeit. Mit zweieinhalb bis drei Jahren können Sie mit Ihrem Kind Memo-Spiele spielen und so die Konzentration fördern. Kinder sind oft Meister darin, weil sie sich Details besonders gut merken können und noch nicht wie Erwachsene in Kategorien denken. Eine ganze Weile alleine beschäftigen könnensie sich in diesem Alter zum Beispiel mit einer Motorikschleife, die neben der Konzentration auch die Feinmotorik und das räumliche Vorstellungsvermögen fördert.

Holz bunter Steck-Turm mit Halbkugeln
Holz bunte Sortierbox mit verschieden farbigen Bauklötzchen
Holz Motorikschleife mit bunten Formen

Welche äußeren Bedingungen sind für die Konzentration hilfreich?

Für Kinder wie für Erwachsene gilt gleichermaßen: Genügend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung sind förderlich für die Konzentration. Außerdem ist eine ruhige Umgebung hilfreich. Äußerer Druck oder Medienkonsum hingegen können hinderlich sein.

Achten Sie also neben Ernährung und Schlaf darauf, dass Ihr Baby oder Kleinkind viele Gelegenheiten bekommt, sich zu bewegen. Beim konzentrierten Spiel selbst braucht es Ruhe und möglichst wenig Ablenkung. Lassen Sie zum Beispiel Podcasts oder Videos nicht im Alltag nebenher laufen, während Ihr Kind in der Nähe spielt.

„Wir brauchen unsere Kinder nicht zu erziehen, sie machen uns sowieso alles nach.“

Dieses Zitat, das Karl Valentin zugeschrieben wird, passt auch hier. Beobachten Sie Ihr eigenes Verhalten: Sind Sie Ihrem Kind ein gutes Vorbild? Konzentrieren Sie selbst sich auf die Dinge, die Sie tun? Oder kochen Sie mit dem Handy am Ohr und sehen beim Wäschefalten fern? Vermeiden Sie Multitasking. Laufen Sie nicht mit dem Handy in der Hand den Kinderwagen schiebend und mit Kaffeebecher durch die Straßen. Legen Sie insbesondere bei Mahlzeiten und beim Spielen mit Ihrem Kind das Mobilgerät beiseite und konzentrieren Sie sich ganz auf den Moment. So wird es auch für Ihr Kind zur Normalität, sich einer Sache ganz zu widmen.

Holzspielzeug im Selecta-Spielzeugshop ansehen

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie wird mein Kind resilient? 
Wie kann man Resilienz bei Kindern fördern?

Es gibt Menschen, von denen man sagt: „Die haut nichts um!“ Tatsächlich unterscheiden sich Erwachsene wie Kinder in Bezug auf ihre Fähigkeit, Krisen und Umbrüche zu meistern. Manche Menschen gehen aus schwierigen Lebensphasen gestärkt hervor. Andere haben es schon nach kleineren Rückschlägen schwer, wieder auf die Beine zu kommen. 
Wissenschaftler:innen nennen diese Fähigkeit, Krisen erfolgreich [...]

Wann geht unser Kind in die Kita? Tageseltern, Krippe, Kindergarten: Was sind die Unterschiede?

Ab wann soll unser Kleinkind in die Kita gehen? Gerade mit Kindern unter drei Jahren kann einem diese Frage Kopfzerbrechen bereiten. Schon, weil bei der Auseinandersetzung so viele Wünsche und Meinungen auf die Eltern von Kleinkindern einprasseln: Die Arbeitsstelle drängelt, dass man bald in den Job zurückkommt. Manche befreundeten Familien berichten von geglückten Eingewöhnungen. Andere [...]

Wutanfälle bei Kindern: dahinter steckt oft Frust – Wie Kleinkinder Frustrationstoleranz lernen

„Unsere Tochter ist sehr ehrgeizig!“ Schön, wenn man sich als Eltern über Kinder freuen kann, die sich voller Engagement auf all die Dinge einlassen, die man im Leben lernen kann! Leider hat die Sache mit dem Ehrgeiz oft eine Schattenseite. Egal ob es um Laufen lernen, Fahrrad fahren oder Puzzeln geht, können sich ehrgeizige Kinder [...]