beliebte babynamen

Babynamen: Das sind die beliebtesten Vornamen

Marie und Paul – das sind die Namen, die bei den Standesämtern am häufigsten für Babys eingetragen werden. Ebenso klassisch sind Sophie und Alexander auf Platz 2 sowie Maria und Maximilian auf Platz 3. Doch was sind die nächsten Trend-Babynamen?

beliebte babynamen

Die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ermittelt jedes Jahr im Mai die in ganz Deutschland am häufigsten vergebenen Babynamen des Vorjahres. Die Auswertung basiert auf den Daten der deutschen Standesämter und berücksichtigt die Nennung als Erst- und Folgenamen.

Häufigste Vornamen als Erstname 2018:

Mädchen Jungen
1. Emma 1. Ben
2. Hannah/Hanna 2. Paul
3. Mia 3. Leon

 

Kindernamen-Trends 2019: Es bleibt klassisch

Die Lieblings-Babynamen sind deutschlandweit sehr ähnlich. Und doch gibt es je nach Bundesland auch Besonderheiten, die durchaus Trends erkennen lassen. Vor allem in den ost- und norddeutschen Bundesländern werden Namen aus der Großelterngeneration immer beliebter, wie z.B. Mathilda, Frieda, Ida, Greta, Leni und Lina bei den Mädchen, Karl, Oskar, Anton, Jakob und Theo bei den Jungen.

In zahlreichen Bundesländern gehörten auch Charlotte und Emil bereits 2018 zu den Lieblingsnamen. Vermutlich werden beide Namen 2019 den Sprung in die deutsche Top-Ten-Gesamtliste schaffen.

Viele Vornamenmoden breiten sich zudem von Norden nach Süden und von Osten nach Westen aus.
Die bislang eher im Norden genutzten Babynamen wie Finn und Henry, Ella und ansatzweise Ida werden auch immer häufiger in den südlicheren Bundesländern vergeben.

Und die im Osten beliebten Babynamen wie Charlotte, Mathilda und Frieda, Karl, Emil und Oskar machen sich inzwischen auch in einigen westlichen Bundesländern auf den vorderen Plätzen bemerkbar.

 

 

(Daten-Quelle: GfdS)

Das könnte Sie auch interessieren:

Die wertvollen Selecta® Spielzeuge

Wir sind eine harmonische & liebevolle Familie und legen viel Wert auf die Selbstständigkeit unserer 3 Mädchen. Wir erziehen unsere Kinder bedürfnisorientiert und eher locker, damit geben wir ihnen Raum sich selbst und die Welt um sie herum in ihrem Tempo zu entdecken.

Was macht gutes Spielzeug aus?

Das Wichtigste in Sachen Spielsachen ist, dass meine Kinder auch gern damit spielen und es immer wieder in die Hand genommen wird und sie Spaß damit haben. Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass Spielsachen selten oder nie bespielt werden. Das ist superschade. Umso wertvoller ist es dann, wenn man das Lieblingsspielzeug entdeckt, mit dem sich die Kinder immer wieder gerne beschäftigen.

Geschwisterspielzeug – gemeinsam spielen, wachsen und lernen

Meine Kinder haben, alle drei übrigens, jeweils 2,5 Jahre Altersunterschied. Ganz gewollt, denn wir haben uns immer gewünscht, dass die Kids gemeinsam aufwachsen und groß werden. Das nicht zu viele Jahre zwischen ihnen sind und sie gemeinsam gut ins Spiel […]