Meilensteine: Babys erste 6 Wochen nach der Geburt

Neun Monate warten sind endlich vorbei. Der langersehnte Zuwachs kann nun im Arm gehalten werden. Ganz gespannt wird das kleine Wesen beobachtet und man fragt sich, was in Babys Kopf vorgeht. Sieht es uns? Was versteht es? Eltern wissen ganz intuitiv, dass ihr kleines Wunder schon einiges kann, wenn es auf die Welt kommt. Wir nennen die wichtigsten Meilensteine der Entwicklung in den ersten 6 Wochen.

Sehen und Hören

Nach der Geburt kann ein Neugeborenes nur sehr verschwommen sehen. Es nimmt lediglich Formen und starke Kontraste wahr. Aber Babys lieben Gesichter und eventuell wird Ihr Kind auch schon den Augenkontakt zu Ihnen suchen, wofür sie aber ganz nah rangehen sollten. Falls es Sie nicht anschauen will, liegt dies wahrscheinlich daran, dass es entweder müde oder anderweitig abgelenkt ist.

Bereits wenige Tage nach der Geburt erkennt Ihr Baby die Stimme der Mutter und kann sie von anderen Frauenstimmen unterscheiden. Im Alter von ca. zwei Wochen stellt es sogar eine Verbindung zwischen Stimme und Gesicht her. Forscher haben getestet, wie die Kinder reagieren, wenn die vertrauten Töne der Mutter mit einem fremden Frauenabbild kombiniert werden. Das Ergebnis waren quengelnde und irritierte Kinder. Die größte Freude machen Sie also Ihrem Nachwuchs, wenn Sie es liebevoll anschauen und dabei sanft mit ihm reden.

Mimik eines Neugeborenen

Anfangs wird Ihr Baby die meiste Zeit schlafen und regelmäßig nach Nahrung verlangen. Selbst wenn es so aussieht, als ob Ihr Kind sonst nichts macht, es ist quasi mit allen Sinnen rund um die Uhr beschäftigt und verarbeitet die zahlreichen neuen Eindrücke. Und es kann auch schon mit seiner Mimik zeigen, wie es sich fühlt: Wenn es gähnt, ist es müde. Lachen und dabei strampeln zeigen an, wie gut es ihm geht.

Kommunikation: Babys lieben lachende Gesichter

Um mit Ihrem Kind zu kommunizieren, gehen Sie möglichst nah an das Baby-Gesicht ran, d.h. nicht mehr als ca. 20 cm entfernt. Die Verwendung von starken Gesichtsausdrücken kann das Baby auf diese Entfernung gut erkennen und eventuell sogar schon direkt versuchen nachzuahmen. Seien Sie ruhig albern und schneiden Sie lustige Grimassen, denn feine Gefühlsregungen kann Ihr Kind noch nicht interpretieren. Reden Sie dabei sanft und lachen Sie viel, dann wird schnell ein fröhliches Quietschen die Antwort sein.

bunte Sternchenwagenkette mit Glöckchen

Das könnte Sie auch interessieren:

Brauchen Babys in den ersten sechs Monaten Spielzeug?

Was gibt es Schöneres, als voller Vorfreude für den angekündigten Nachwuchs einkaufen zu gehen. Bevor das Baby auf der Welt ist, gleichen manche Kinderzimmer schon einem Warenlager. Und nach der Geburt schenken Freunde sowie Familie dann Spielzeug in allen Größen und Materialien von Rassel bis Kuscheltier. Aber was brauchen Babys wirklich zum Spielen in den [...]

Eingewöhnung in den Kindergarten

Endlich ist es soweit: Lisa ist vor kurzem drei Jahre alt geworden und geht nun in den Kindergarten. Beim Abschied winkt sie ihrer Mutter fröhlich zu, dreht sich herum und rennt eilig in ihre Kindergartengruppe. Ihre Mutter ist erleichtert und ein wenig traurig zugleich. Ihre Tochter wird größer und selbstständiger. Nun die Zeit gekommen, dass [...]

Spielen mit Kleinkindern: Gemeinsame Freude am Rollenspiel

Irgendwann kommt bei Eltern der Moment, in dem sie feststellen, dass sich das Spiel des Babys verändert hat: Es spielt nicht mehr, um zu be-greifen, um die Eigenschaften von Dingen kennen zu lernen oder um sich ein Bild von der Welt zu machen. Es ahmt auf einmal den Alltag nach: Es füttert eine Puppe mit [...]